Auswärts im Kessel – Spendet für die betroffenen St. Pauli-Fans!

Auswärts im Kessel – Spendet für die betroffenen St. Pauli-Fans!

Wir schließen uns voll und ganz dem Spendenaufruf der Braun-Weißen Hilfe an: Auch auf der Gegengerade werden wir am Freitag (14.02.) beim Spiel gegen Dresden Geld und Becher sammeln, um die Betroffenen beim Prozess zu unterstützen und uns solidarisch zu zeigen. Be prepared!

Mehr Infos unter:
https://www.braunweissehilfe.de/news/2020/thats-it-spendet-fuer-die-betroffenen-sankt-pauli-fans/

Demo am 01.02.20: Nein zur Überwachungsstadt!

Demo am 01.02.20: Nein zur Überwachungsstadt!

Moin Sankt Pauli Fans,

wir rufen euch dazu auf, am Samstag, den 01.02., nach dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart, um 15 Uhr von dem Südkurvenvorplatz aus, gemeinsam mit uns auf die Straße zu gehen. Der rot-grüne Hamburger Senat betreibt seit einigen Monaten eine massive Verschärfung des Polizei- und Verfassungsschutzrechts. Diese wurde bereits zum Thema durch die Choreo beim Spiel gegen Sandhausen, die Auseinandersetzungen um die Veranstaltung mit Innensenator Andy Grote und die Bündnisdemonstration am 15.11.2019. Doch für uns ist noch lange nicht Schluss!

Wir wollen zum Fußball gehen, ohne zum Ziel unverhältnismäßiger Repression und Willkür durch die Polizei zu werden. Doch die Repressionen gegenüber Fußballfans nehmen weiter zu. Wir werden dabei zum Testfeld für Maßnahmen, die schließlich auf die gesamte Bevölkerung ausgeweitet werden. Hamburg wird immer mehr zur Überwachungsstadt. Wir werden das nicht akzeptieren und fordern eine Veränderung in der Politik dieser Stadt! Wir fordern einen sachlichen Diskurs über Fanverhalten und -rechte. Dafür wollen wir gemeinsam mit euch auf die Straße gehen und unseren Forderungen Gehör verschaffen:

Sofortige Rücknahme des neuen Polizeigesetzes!

Die neu geschaffene gesetzliche Grundlage für eine automatisierte Datenanalyse ermöglicht es der Polizei, umfassende Persönlichkeitsprofile zu erstellen und Beziehungen zwischen Menschen auszuwerten. Die Polizei kann nun gesetzlich verankert und willkürlich in Ort, Dauer und Umfang Menschen zu Meldeauflagen zwingen. Ohne jegliche Verdachtsbegründung darf sie Personen zur gezielten Kontrolle ausschreiben und gründlich durchsuchen. Die Polizei ermächtigt sich so selbst zu umfassenden Personenkontrollen. Des Weiteren wurde die Dauer der Datenspeicherung erheblich ausgeweitet und die maximale Aufbewahrungsfrist sogar verdoppelt. Nicht zuletzt die Einschränkungen der Kontrollbefugnisse des Amts für Datenschutz zeigen den konkreten Verlust von Bürger*innenrechten.

Wir brauchen keine Erweiterung der polizeilichen Befugnisse, sondern eine Einschränkung!

Eine unabhängige Kontroll- und Beschwerdestelle für die Polizei Hamburg!

Da bis heute eine unabhängige Beschwerdestelle fehlt, gibt es keine Möglichkeit, willkürliches und rechtswidriges Verhalten seitens der Polizei zu melden. Die fehlende Aufarbeitung der Polizeigewalt beim G20-Gipfel und die Weigerung gegen einen NSU-Untersuchungsausschuss sind beispielhaft für die fehlende Bereitschaft des rot-grünen Senats, Beschwerden über mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen durch Angehörige der Polizei zu untersuchen und politisch und gesellschaftlich aufzuarbeiten.

Wir fordern daher für Betroffene eine wirksame Möglichkeit zur Beschwerde, eine unabhängige, schnelle und angemessene Prüfung der Beschwerden sowie eine Beteiligung der Betroffenen im Verfahren!

Nein zur Beteiligung von Vereinen an Kosten für Polizeieinsätze!

Mehrfach wurde auch in Hamburg in den letzten Wochen die Kostentragungspflicht für Polizeieinsätze von Innensenator Andy Grote aufgegriffen. Fußballvereine sollen für unverhältnismäßige Polizeieinsätze zur Kasse gebeten werden, obwohl sie keinerlei Mitbestimmungsrecht bei der Einsatzplanung haben. Damit werden die Kosten für die reaktionären Vorstellungen von Sicherheit und Ordnung auf die Vereine abgewälzt.

Wir sagen deshalb entschlossen „Nein!“ zur Kostenbeteiligung von Vereinen an Polizeieinsätzen!

Zeugnisverweigerungsrecht für Sozialarbeiter*innen!

Soziale Arbeit funktioniert nur mit Vertrauen und Vertraulichkeit. Wenn Fans sich mit ihren Problemen an die Sozialarbeiter*innen eines Fanprojekts wenden, müssen sie jedoch befürchten, dass diese als Zeug*innen in Gerichtsverfahren geladen werden und dort aussagen müssen. Andernfalls drohen den Sozialarbeiter*innen Ordnungsgelder oder sogar Haft. Dies bringt die Sozialarbeiter*innen in unzumutbare Situationen und steht einer vertrauensvollen Fanbetreuung entgegen.

Wir fordern eine Reform des Zeugnisverweigerungsrechts für Sozialarbeiter*innen, um die Mitarbeiter*innen und die sensiblen Arbeitsfelder der Fanprojekte zu schützen!

Schluss mit den Provokationen der SKB gegen die Fanszene! SKB abschaffen!

Die Szenekundigen Beamten (SKB) sammeln Daten, um sie gezielt gegen einzelne Fußballfans verwenden zu können. Sie sind dadurch maßgeblich an Repressionsmaßnahmen gegen die Fanszene beteiligt. Mit gezielten Provokationen bedrängen sie Fans, um Anlässe für willkürliche Anzeigen und Maßnahmen zu schaffen. Die Datensammlung der SKB erfüllt keine datenschutzrechtlichen Voraussetzungen und der daraus entstehende Bericht der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) liest sich immer mehr in Struktur und Sprache wie ein Verfassungsschutzbericht.

Wir fordern deshalb die Auflösung der SKB-Einheiten!

Verfassungsschutz abschaffen!

Der Verfassungsschutz ist ein Geheimdienst, der willkürlich Menschen ausspionieren kann. Wer sich politisch engagiert, muss damit rechnen, von Spionage betroffen zu sein. Insbesondere antifaschistisches Engagement wird regelmäßig durch den Verfassungsschutz kriminalisiert. Dies steht einer Meinungsvielfalt entgegen. Einer Kontrolle durch externe Instanzen entzieht sich der Verfassungsschutz erfolgreich unter Verweis auf Quellen- und Methodenschutz und übersteht auch dadurch zahlreiche Skandale. Spätestens seitdem bekannt ist, wie stark er in die Morde des NSU verstrickt ist, ist deutlich, wie gefährlich und unkontrollierbar diese Behörde ist.

Wir fordern daher die sofortige Abschaffung des Verfassungsschutzes!

Stoppt rassistische Kontrollen!

Täglich werden Migrant*innen und People of Colour rassistischen Kontrollen ausgesetzt, beispielsweise unter dem Deckmantel des „Kampfs gegen Drogen“. Geflüchtete werden kriminalisiert und eingeschüchtert, anstatt dass struktureller Rassismus und eine rassistische Asylgesetzgebung problematisiert und verhindert werden.

Wir sind daher solidarisch mit all jenen von Rassismus Betroffenen. Wir fordern ein Ende der rassistischen Kontrollen und ein Umdenken in der Politik!

Schluss mit der Kriminalisierung der kurdischen Freiheitsbewegung!

Die kurdische Bewegung ist immer wieder der Repression von Sicherheitsbehörden ausgesetzt. Grundlage ist das 1993 erlassene PKK-Verbot in Deutschland. Dies legitimiert seit vielen Jahren die permanente und umfassende Kriminalisierung von Aktivist*innen und Strukturen. Wir als Fanszene zeigen uns solidarisch mit der emanzipatorischen kurdischen Bewegung.

Wir fordern ein Ende der Kriminalisierung des politischen Engagements von kurdischen Aktivist*innen in Deutschland!

Alle auf die Straße!

Kommt daher am 01.02. alle gemeinsam mit uns auf die Straße gegen verschärfte Überwachung, Repression und die Kriminalisierung unserer Strukturen! Am 23. Februar wird in Hamburg gewählt und wir wollen deutlich machen, dass es Alternativen zu den aktuellen Entwicklungen gibt.

NEIN zur Überwachungsstadt Hamburg!
Sankt Pauli bleibt kämpferisch!

Fanszene Sankt Pauli, Januar 2020

Coming very very soon (today!): Kabuff

Coming very very soon (today!): Kabuff

Ahoi Gegengerade,

ein großes Ereignis steht bevor! Egal ob seit 30 Jahren hier oder gerade wieder mit eurem Kind vom Stadtrivalen abgewandert, weil Schilder gegen den Trainer hochhalten doch nicht so recht kickt ohne Pyro…

…ALLES wird ANDERS!

Von vielen erhofft, von einigen befürchtet, von niemandem erwartet:

*trommelwirbel*

Der weltbeste Fanladen St. Pauli eröffnet ein neues Kabuff und ist nun neben den Dependancen in Nord- und Südkurve während der Spiele endlich auch auf der Gegengeraden anzutreffen!

Kümmern werden sich um das Ding von Fanladenseite aus Ulf und von Fanseite aus wechselnde aktive Menschen aus der Gegengerade Vernetzung.

Gegengerade Vernetzung…? Was’n dit nu wieder..?!

Kurzversion: Der Versuch einer kontinuierlichen und blockübergreifenden Vernetzung aktiver Gruppen und Einzelpersonen auf der Gegengeraden.

Also alles das, worauf wir Choreonazis mit euch notorischen Oldschool-Support-Nörgler*innen einfach keinen Bock mehr haben. (xoxo)

Nähere Infos und direkte Ansprechpartner*innen hierzu ab Montag am Kabuff.

Auch wir vom Supportblock werden je nach Schichtplan entweder direkt ansprechbar oder in Form von aktuellen Infos, Kontaktmöglichkeiten und in Zukunft vielleicht dem ein oder anderen Merch dort vertreten sein, regelmäßiges Vorbeischauen lohnt sich also.

Geöffnet hat die gute Stube in der Zeit von Stadionöffnung bis Anpfiff und während der Halbzeitpause, der Standort ist im Umlauf unter der Treppe zu den Sitzplätzen auf Höhe Mundloch D1.

Montagabend vermutlich noch als unverzierte Holzhütte, irgendwann aber sicher hübsch bepinselt! Prima Fotomotiv für Selfies in euren neuen Holzfällerjacken, by the way!

Passend dazu hier noch ein Video voller non-established Rock’n’roll-Attitüde, bisher völlig vernachlässigter Merchideen (Totenkopf-Hotpants maybe) und neuer potenzieller Sponsoren als kleines Leckerlie für unsere FC St. Pauli-Marketingcrew.

Jede Woche für eine neue Überraschung gut, auch wenn du eigentlich jedes Mal denkst weiter geht es nicht mehr.

Wir haben jetzt jedenfalls hart Bock auf eine Lumberjack-Abteilung und ölen schon vorfreudig unsere Stihls.

In diesem Sinne: ein lautes st. paulianisches „Timber!“ und auf weniger Gegentore als letztes Mal.

+++++++++++

Ach ja, es ist übrigens Derby.

#fcsp #supportblock #fanladen #gegengerade

Supportblock ❤️ Conexion ❤️ Saufi

Supportblock ❤️ Conexion ❤️ Saufi

Der Supportblock und die Conexion – ein dynamisches Duo! Dachten wir uns und besiegelten den Deal: Ab jetzt gibt’s an jedem 2. Donnerstag des Monats einen Grund, nicht (bzw. erst später) ins Jolly zu gehen: unser gemeinsamer Kneipenabend in den Fanräumen!

Flyer Kneipenabend 08.08.2019

Zur Feier dieser neuen Verbindung legen wir beim nächsten Termin am 08.08. noch ein Live-Konzert von In Scherben aus Harburg drauf. Eintritt ist frei, Getränke gegen Spende, Spenden wünschen wir uns für die 3 von der Parkbank und andere von Repression betroffenen Menschen! Mehr Infos dazu hier: https://unitedwestand.blackblogs.org/

Saisoneröffnung in den Fanräumen

Saisoneröffnung in den Fanräumen

Flyer Saisoneröffnung in den Fanräumen 02.08.2019

Frisch renovierte Fanräume? Wenn das nicht nach Abriss ruft! Diesmal laden wir gemeinsam mit USP zur würdigen Saisoneröffnung. Kommt vor und nach dem Spiel auf ein paar Wohlfühlbiere und andere Erfrischungen vorbei, zu fortgeschrittener Stunde erwarten wir dann eure Tanzbeine. Von Punkrock bis Balla Balla, „ist nicht meine Musik“ gibt es heute nicht!

Eure Supportiñ@s

Supportblock goes Fanräume

Supportblock goes Fanräume

Ahoi Freund*innen der Familie,

31. Spieltag, Tabellenplatz 8, Tendenz stetig fallend. Macht jetzt nicht so richtig Bock auf Heimspiel gegen Regensburg, bei denen es derzeit eher nach oben geht.

Bock macht aber, dass wir an diesem Spieltag den Tresen in den Fanräumen für euch schmeißen, weshalb ihr vor, nach und bei zu erwartendem Spielverlauf vielleicht auch einfach während der Partie auf ein oder mehrere Dutzend Kaltgetränke vorbei schauen solltet.

Musikalisch gibt es die bunte Tüte von Nietenpunk über Gereimtes bis Dancefloor, der Plan sieht Beruhigungspogo nach dem Spiel vor, um dann zu späterer Stunde von den Boots in die Tanzschuhe zu wechseln und den Abend im Delirium ausklingen zu lassen.

Für das leibliche Wohl halten wir daher neben dem üblichen Gesöff noch eine handverlesene Auswahl delikater Soli-Schnäpse für euch bereit.

Wofür wissen wir selbst noch nicht genau, aber da findet sich schon noch was.

In diesem Sinne: Mit wehenden Fahnen in den Untergang!

Euer Supportblock